Bild ist nicht verfügbar
Slider

Knochenaufbau in Traunstein

Besteht der Wunsch einen Lückenschluss mit Hilfe eines Zahnimplantats zu versorgen, wird zunächst überprüft, ob im geplanten Implantationsgebiet die Kieferknochenstruktur die ausreichende Qualität und Menge aufweist. Ist dies nicht der Fall, so muss vor der Zahnimplantation ein Knochenaufbau durchgeführt werden. Nur so kann sichergestellt werden, dass das Implantat nach der Einheilung genügend Stabilität für die Kaubelastung erhält.

Bevor der Knochenaufbau durchgeführt wird, wird die Gesundheit des Parodontiums überprüft. Denn neben genetischen Faktoren und längerer Zahnlosigkeit kann auch eine bestehende Parodontitis der Grund für eine verminderte Kieferknochenqualität sein. Ob in diesem Fall eine Implantation noch möglich ist, muss individuell beurteilt werden.

Die Durchführung eines Knochenaufbaus erfolgt vor Ort in unserer Zahnarztpraxis in Traunstein. Dabei wird unter Lokalanästhesie in einem chirurgischen Verfahren synthetisches Knochenersatzmaterial angelagert. Dadurch wird die Struktur gefestigt und das Knochenwachstum angeregt.

Je nach Implantationsgebiet werden unterschiedliche Knochenaufbau-Methoden angewendet.

Bone-Spreading und Bone-Splitting

Ist ein Kieferkamm sehr schmal, wird das Verfahren des Bone-Spreading eingesetzt. Dabei wird das Implantationsgebiet ausgedehnt, indem der Kieferknochen über einen vorbereiteten Spalt gespreizt und mit Knochenersatzmaterial gefüllt wird. Bei der ähnlichen Methode des Bone-Splitting erfolgt eine umfangreichere Längsspaltung, bei der zusätzlich Hohlräume in der Knochenstruktur aufgefüllt werden. Beide Verfahren werden überwiegend im Unterkiefer durchgeführt.

Sinuslift

Der sogenannte Sinuslift stellte eine der häufigsten Knochenaufbau-Techniken im Seitenzahnbereich des Oberkiefers dar. Dabei erfolgt ein vertikaler Aufbau der Knochenstruktur in Verbindung mit der Anhebung der Kieferhöhle. Entstehende Hohlräume werden mit Knochenersatzmaterial aufgefüllt. Dieses Verfahren ist notwendig, wenn die Kieferkammhöhe des Oberkiefers nicht ausreicht, um dem Zahnimplantat ausreichend Halt zu bieten.

In der Regel erfolgt ein Knochenaufbau unter Verwendung künstlichen Knochenaufbaumaterials, das direkt bei der Implantation oder in einem separaten Eingriff vor der Verankerung des Zahnimplantats eingebracht wird. Grundsätzlich kann ein Knochenaufbau auch über die Neubildung von Eigenknochen erfolgen. Dieses Verfahren erfordert jedoch eine längere Heilungsphase.

Wünschen Sie weitere Informationen zum Thema Knochenaufbau? Gerne berät Sie unser Zahnarzt in Traunstein in einem persönlichen Gespräch. Für eine telefonische Terminabsprache erreichen Sie uns unter 0861 – 4923 oder nutzen Sie unsere Online-Funktion. Wir freuen uns auf Sie!

Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können. Nähere Informationen finden Sie in unserer "Cookie-Richtlinie". Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden. Datenschutz Impressum Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen